Die Reihe zweifelhaften Entscheidungen rund um The Interview scheinen irgendwie nicht abreissen zu wollen. Nachdem sich Sony nach einigem hin und her nun dazu entschlossen hat den Film online zu veroeffentlichen, frage ich mich, wieso es dann immer noch eine Begrenzung auf einzelne Laender gibt. Schaut man auf der offiziellen Website fuer den Film nach, findet man dort unter dem Punkt “Frequently Asked Questions” folgende Aussage:

Can I purchase this from outside the US?

While we do hope to see the release of The Interview across the globe, for the time being this is limited to the USA only. You can only purchase the movie with a US card, and can only stream it from a US IP address.

Da schreibt doch einfach nur danach, den Film auf anderen als den offiziellen Kanaelen zu verbreiten. Wie The Verge berichtet wird dies zusaetzlich dadurch befeuert, dass es gerade auf Sony’s offizieller Website fuer digitalen Filmverleih eine Sicherheitsluecke gegeben hat:

It’s been an interesting day for Kernel, the site powering Sony’s digital rentals of The Interview in the US. Not only did it briefly buckle under the pressure of people hammering its site to watch the movie, but apparently it didn’t do a great job in securing copies of the film, either. Those who spent $5.99 to watch a 48-hour rental of The Interview on their browser could simply share the URL of the film with anyone else. Worse yet, anyone who had access to the link was able to save an unprotected copy locally through a super obvious loophole, something The Verge was able to confirm from different browsers and locations.

Dass auf diesem Wege erhaltene Kopien nicht alleine auf dem Rechner bleiben, wo sie zunaechst abgespeichert wurden, sondern recht bald den Weg zu einem breiteren internationalen Publikum finden werden, duerfte wohl wenig verwundern.