Es war im September letzten Jahres, wo ich mich – nach dem Anhoeren einer weiteren Episode – entschlossen habe mit Omegatau Kontakt aufzunehmen

Hallo Markus,
Hallo Nora,

im Anschluss an die (sehr schoene) Folge mit RadioMono war ich schon ein klein wenig in mich gegangen, um einmal zu schauen, in welcher Weise ich Euch noch bei der Suche nach Themen und Gespraechspartnern behilflich sein kann. Gerade die Bemerkung, dass es derzeit ein Shortage an englischen Sendungen geben wuerde hat mich aufmerksam werden lassen. Als ich dann in der nun aktuellen Folge ueber Photogrammetrie (uebrigends sehr schoen, dass Ihr noch diese Schreibung verwendet) Markus Wunsch nach Folgen ueber satellitengestuetzte Beobachtungen hoerte, wollte ich mal eine Variante unterbreiten, ueber welche sich beide Aspekte zusammenbringen lassen.

Mein Aufhaenger Stelle war, dass Episode 155 – Photogrammetrie im Himalaya eigentlich nach einem Gegenstueck verlangte, bei welchem man den Blick zurueck auf die Erde aus einer noch einmal deutlich groesseren Entfernung wirft, als dies bei einem Flugzeug der ist. Und da Markus von sich auch schon anmerkte, dass es eigentlich ganz gut waere eine Episode ueber Satelliten-gestuetzte Erdbeobachtungen zu machen, ging bei mir direkt ein Licht an. Da ich durch meine Arbeit bei SRON ja direkt an der Quelle sitze, schien es einfach logisch zu versuchen die Dinge hier zusammenzufuehren. Bis es allerdings von der ersten Idee zur wirklichen Aufnahme der Folge (vor Ort im Institut) kam, gab es doch noch einiges Hin und Her – vor allen Dingen das Auffinden von Gespraechspartner gestaltete sich ein wenig muehsam, so dass ich Ruud sehr dankbar bin, dass er sich fuer das Vorhaben begeistern und freimachen konnte.

Screenshot website

Am vergangenen Wochenende dann ist Episode 164 dann erschienen und ich bin (wie sich bestimmt nachvollziehen laesst) sehr gespannt gewesen. Dass ich die etwas mehr als zwei Stunden Hoermaterial noch vor der Abfahrt am Montag durchbekommen habe, ist vor allen Dingen der Tatsache geschuldet, dass ich am Sonntag mit Sofia auf einem sehr langen Spaziergang unterwegs war; so konnte ich nicht nur dem Hund (und natuerlich auch mir selber) einiges an Bewegung an der frischen Luft verschaffen, sondern auch die komplette Folge von Anfang bis Ende durchhoeren. Das Ergebnis ist sehr schoen geworden und ich habe noch einiges hinzu lernen koennen. Wer also ein wenig mehr von dem erfahren will, woran bei SRON gearbeitet wird (und womit ich ja auch zum Teil meine Zeit verbringe), dem kann ich diese Folge waermstens empfehlen. Beobachtung und Versehen der Ablaeufe auf unserem blauen Planeten sind eine Sache, deren Bedeutung man sicherlich kaum unterschaetzen kann – hierzu einen kleinen Beitrag liefern zu koennen ist schon etwas,