Also das war schon eine recht aufregende Reise (oder sollte ich besser sagen: “aufreibend”?). Die Entscheidung mit den Schienenersatzverkehr zu schnappen war recht gut: ich bin auf diese Weise zwar deutlich mehr durch die Gegend geschaukelt, als dies mit dem Zug der Fall gewesen waere, aber immerhin habe ich mich so vom Fleck – und damit letzten Endes nach Utrecht – bewegt. Am Bahnhof angekommen herrschte dort immer noch einiges an Chaos, weil a) die Zuege immer noch nicht fuehren und b) Busse aus allen Richtungen des Landes irgendwie versuchten die Reisenden abzuladen oder einzusammeln.