Bin gerade aus Heise News auf eine recht interessante Meldung aus dem hohen Norden gestossen:

In Norwegen wurde die weltweit erste elektrische Auto- und Passagierfähre in Betrieb genommen. Sie wurde von Siemens zusammen mit dem Schiffbauer Fjellstrand entwickelt und verkehrt nun über den Sognefjord zwischen Lavik und Oppedal in Norwegen, teilt Siemens mit.

Die vollständig elektrische Fähre fährt in jeweils etwa 20 Minuten 34 Mal am Tag die sechs Kilometer über den Fjord. Sie verbraucht pro Strecke etwa 150 kWh. Siemens hat das komplette elektrische Antriebssystem sowie Ladestationen mit Lithium-Ionen-Akkus geliefert, die mit Strom, der aus Wasserkraft gewonnen wird, geladen werden.

[…]

Die 80 Meter lange und 20 Meter breite Fähre wurde von Grund auf neu entwickelt. Sie wird von zwei elektrischen Motoren angetrieben, von denen jeder 450 Kilowatt leistet. Statt dem normalerweise im Schiffbau verwendeten Stahl wurde für den Schiffsrumpf ausschließlich Aluminium verwendet. Dadurch sei das Gewicht im Vergleich zu konventionellen Fähren um die Hälfte reduziert worden.

Die Tatsache, dass der fuer den Antrieb benoetigte Strom aus Wasserkraft gewonnen wird, ist fuer Norwegen mit Sicherheit nicht ganz neu; dies aber dann dafuer einzusetzen um eine der Faehren zu betreiben, welche ueber die vielen Fjorde unterwegs sind, laesst sich wohl vor allen Dingen als ein Pilotprojekt verstehen. Wie Siemens zurecht in der Pressemitteilung anmerkt, ist ein elektrischer Antrieb in im Schiffsbau natuerlich keine vollkommene Neuerung: nur statt dies im militaerischen Bereich bei U-Booten einzusetzen, ist dies nun eine Vorstoss in den Bereich des Personenverkehrs. Bleibt in jedem Fall zu hoffen, dass dies Nachahmer finden wird.