Damit waere es also offiziell: nachdem ich heute Nachmittag laenger mit S[&]T telefoniert habe, weiss ich dass mein eigentlich bis Ende des Jahres dauernder Vertrag bei SRON in der Tat zum 30. Juni aufgesagt wurde. Auch wenn dies reichlich knapp ist, habe ich damit endlich einmal – und das nach Wochen – endlich einmal eine verbindliche Aussage, wie es denn weitergehen soll… oder vielleicht eben auch nicht. Was mich nicht wirklich wunderte zu erfahren war, dass man sich seitens der neuen Projektleitung bei S[&]T ausgeheult hat – die Zeiten, dass Gespraeche direkt von Angesicht zu Angesicht gefuehrt werden, sind anscheinend wirklich schon eine Weile vorbei. Wenn ich mir dies und alle weiteren Erfahrungen seit dem Maerz in Erinnerung rufe, dann ist es wohl wirklich hoechste Zeit, dass ich meine Sachen packe und weiterziehe.

Weiterziehen koennte in diesem Falle aber durchaus auch heissen, dass ich den Niederlanden – oder zumindest dieser Region hier – (fuer eine Weile) den Ruecken kehre. Mit so wenig Vorlaufzeit ist es ein wenig fraglich ob S[&]T in der Lage sein wird, eine gleichwertige Einsatzstelle zu verschaffen; in dem Gespraech wurde mir explizit dazu geraten alle Fuehler auszustrecken, um nicht alles alleine auf eine Karte zu setzen. Werde ich nun also machen. Es heisst nun “all hand on deck”: nicht dass ich sonderlich erpicht darauf bin, meine Verbindung mit S[&]T zu loesen, aber ein Stueck weit laesst sich dies auch als Chance begreifen wieder einmal ein wenig naeher an zuhause eine Anstellung zu finden. Dies wuerde mir nicht nur einiges an Fahrerei sparen sondern auch die Chance eroeffnen wieder mal ein wenig laengerfristig soziale Netzwerke aufzubauen und zu pflegen.

Klingt nach unruhigen, aber auch spannenden Zeiten.