Da sitze ich nun wieder im ICE 129 in Richtung Koeln. Muesste ich mal zusammenrechnen, wie oft ich diese Strecke in den letzten zweieinhalb Jahren gefahren bin – da wuerde schon ein wenig was zusammenkommen, weil ich ja mit wenigen Ausnahmen jede Woche auf Reise war. Heute aber ist es ein wenig anders: dies ist die letzte (gewissermassen offizielle) Fahrt zurueck nach Bonn, denn Montag und Dienstag habe ich freigenommen. Ok, ich werde mindestens einmal noch nach Utrecht zurueckkommen, damit ich die Wohnung ausraeumen kann, aber dies faellt dann nicht mehr unter das regelmaessige Pendeln. Letzten Endes bedeutet dies, dass mit dem heutigen Tag ein Stueck weit auch wieder ein Lebensabschnitt zu Ende geht.

Bekanntermassen bin ich nicht der Freund von grossen Abschieden; ich laufe dann lieber noch einmal rund, um mich bei den Leuten zu verabschieden (und ggf. zu bedanken) wo mir dies dann auch wirklich ein Anliegen ist. Was es darueber hinaus durchaus gab, war eine kleine Zusammenkunft im SROND:

Beste collega’s,

Zoals jullie weten loopt het contract met Lars volgende week af. Omdat Lars volgende week vrij neemt is het vandaag zijn laatste werkdag.

Ik stel voor dat we om 15.45 even informeel bij elkaar komen in ‘t SROND om Lars te bedanken voor zijn inzet en hem uit te zwaaien.

So sonderlich lange konnte dies allerdings auch nicht dauern, denn schliesslich musste ich ja gegen viertel nach vier in Richtung Bushaltestelle aufbrechen (weil es ansonsten dann auch mit dem ICE ein Problem werden koennte). Ganz zeitig bin ich nicht losgekommen, aber sowohl fuer Bus als auch Zug hat es gereicht – folgerichtig sitze ich nun hier im ICE uns bewege mich mit jeder Minute weiter von Utrecht weg.