Das ist jetzt unbedingt meine erwiesene Staerke, aber ein wenig aus der Not heraus bin ich derzeit dabei mich mehr mit diesem Thema zu beschaeftigen. Julia ist ja seit zwei Wochen vor allen Dingen mit Asko beschaeftigt – da kommt Sofia ein wenig zu kurz, was dazu fuehrt dass eine Reihe an Verhaltenweisen wieder zu Tage treten, welche wir eigentlich gehofft hatten hinter uns gelassen zu haben. Diesen Umstaenden ist es nun geschuldet, dass mich doch ein wenig mehr direk an der Hundeerziehung beteilige, als ich dies eigentlich erwartet haette. Nicht dass ich da grundsaetzlich etwas gegen haette, aber dies ist durchaus eine Aufgabe, fuer welche ich nicht unbedingt viel Vorerfahrung mitbringe. Sicher, Hunde sind mir jetzt nicht neu – man bedenke, dass ich ja doch recht viel von Spike mitbekommen habe – aber es ist immer noch etwas anderes nur regelmaessig mit einem Vierbeiner an die frische Luft zu gehen, oder aber an der Erziehung mitzuarbeiten. Alleine die Tatsache, dass ich es mit dem kleineren Hund zu tun habe, bedeutet nicht automatisch, dass die Aufgabe damit einfacher wird; die Problempunkte sich mit Sicherheit unterschiedlich gelagert, aber volle Aufmerksamkeit ist trotzdem erforderlich, will ich mir nicht von dem Hund auf der Nase herumtanzen lassen will. Das ist nicht nur ein gutes Training fuer die Konzentration, sondern ein Stueck weit auch Selbsterziehung zu kontrollierter und deutlicher Anleitung.