Bei meiner Suche nach einer neuen Arbeitstelle verwende ich natuerlich eine ganze Reihe unterschiedlicher Informationsquellen. Dazu gehoeren u.a. XING, LinkedIn, StepStone als auch die Jobboerse der Agentur fuer Arbeit. Neben diesen allgemeinen Portalen gibt es natuerlich noch – vor allen Dingen seitens groesserer Unternehmen und Organisationen – direkte Angebote; Beispiele hierfuer sind Philips, DLR oder die Fraunhofer Gesellschaft.

Screenshot Stepstone

Was ich bei dieser Auswahl in jedem Fall feststellen kann ist, wie unterschiedlich doch die diversen Portale gestaltet sind; im direkten Vergleich betrachtet ist es vor allen Dingen die Jobberse der Agentur fuer Arbeit, welche ein wenig altbacken daher kommt und leider – wenn man den “Fehler” macht, sich von der Agentur betreuen zu lassen – die geringste Anpassungsmoeglichkeiten bietet (einige Funktionen werden naemlich fuer den Benutzer gesperrt). In diesem Sinne finde ich LinkedIn, XING und StepStone deutlich angenehmer, weil ich da recht flexibel bin, was die Angaben und die Verwaltung meiner Suchergebnisse betrifft. Schaue ich mir das Web-Interface an, so ist die bei den nicht-staatlichen Anbietern typischerweise deutlich moderner und aufgeraeumter (siehe Beispiel oben), so dass sogar eine Benutzung vom Handy aus moeglich ist. Ok, suchen und Bewerbungen schreiben muss man immer noch selber, aber die jeweils dafuer noetigen Schritte sind einfach besser zugaenglich.