Das war ja eine interessante Entdeckung. Im Falle von Sofia hatten wir ja bereits recht ausgibig die Gelegenheit zu testen, wie es mit der Reaktion auf Boeller und Feuerwerkskoerper aussieht: vergangenes Silvester haben wir ja gerade aus diesem Grunde ein paar Runden mit dem Hund eingelegt, damit die kleine Nase sich ein wenig an die Geraeusch- und Lichterkulisse gewoehnen kann. So wirklich entspannt bleibt der Hund zwar immer noch nicht, aber im Zweifelsfall wird eher der Schutz bei einem der mitlaufenden Zweibeiner gesucht, statt zu versuchen den Schwanz in die Pfoten zu nehmen und abzuhauen.

Wie ich nun heute Abend feststellen konnte, steht bei Asko die gleich Prozedur definitiv auch noch auf der Liste. Als ich vorhin mit beiden Hunden auf der Freilaufflaeche hier am Tannenbuscher Gruenguertel war, gingen zwischendurch irgendwo bei den am Rande liegenden Hochhaeusern einige Feuerwerkskoerper los – beide Hunde reagierten sofort. Waehrend es mit einer Mixtur von zu mir kommen und einfrieren probiert, liess sich Asko trotz mehrfachen Rufen nicht dazu bewegen nicht klaeffend ueber die Wiese zu laufen. Hat eine ganze Weile gedauert, ehe ich den Grossen dazu bewegen konnte wieder zu mir zu kommen und sich streicheln zu lassen. Ab dem Zeitpunkt wurde es dann ein wenig besser, aber mit wirklich spielen war anschliessend nicht mehr. Ich habe zwar immer wieder probiert die beiden zu motivieren, aber letzten Endes war ab dem Zeitunkt nichts mehr zu machen, so dass ich auch nicht so sonderlich traurig war, dass sich die Runde nicht so viel spaeter dann aufloeste.