Nachdem ich letzte Woche bereits den Termin bei top itservices in Koeln hatte, stand am heutigen Nachmittag ein Abstecher nach Wueselen (in der Naehe von Aachen) auf dem Plan. Dass ich es bei dieser Gelegenheit mit der Firma TravelTainment GmbH zu tun haben wuerde habe ich ja erst vor Kurzem erfahren – folgerichtig waren die Moeglichkeiten mit inhaltlich auf das Treffen vorzubereiten leider ein wenig eingeschraenkt. Vielleicht aber noch erschwerender fuer den Prozess, welchen ich normalerweise durchlaufen wuerde, war aber, dass eben vieles von dem, was in Sachen Software innerhalb der Firma geschieht, eben nicht ansonsten gewohnten Sinne transparent – und damit recherchierbar – ist. Kann ich auf der einen Seite natuerlich schon verstehen, denn schliesslich handelt es sich damit um den (intelektuellen) Kern der Unternehmenstaetigkeit; andererseits heisst dies aber leider auch, dass es eben keine technischen Reports, Veroeffentlichungen, Quellcodes, etc. gibt, welche ich heranziehen koennte, um mich auch inhaltlich von der technischen Seite her einzulesen. Aber gut, das ist eben auch ein Unterschied: ich bewege mich hier eben nicht mehr im wissenschaftsnahen Bereich, wo (Quell-)Offenheit der Methoden und Mittel eine ganz andere Rolle spielt – dies erfordert sicherlich einen gewissen Gewoehnungsprozess, aber das ist jetzt nicht als Ausschlussgrund von vorne herein zu werten.

Der Eindruck von meiner Seite her war in jedem Fall schon einmal positiv, so dass ich doch mal gespannt bin, welche Reaktion denn von meinen Gespraechspartnern her kommen wird. Wenn der Eindruck auf beiden Seiten positiv ist, wird es noch einmal ein zweites Interview geben, bei welchem es dann der Ankuendigung nach weitaus mehr in die technischen Details (vor allen Dingen meiner Programmierkenntnisse) gehen wird. Bis ich aber diesbezueglich mehr hoere, versuche ich einfach guter Dinge zu bleiben und ein wenig dem bereits angeschlagenen Pfad zu Auffrischung meiner Skills zu folgen…