So schnell kann es gehen: war ich doch gestern Mittag noch ueberzeugt davon, dass ist ganz sicher weiss, wo ich kommende Woche meine neue Arbeitsstelle antreten werde, so ist nun doch wieder alles offen. Ist natuerlich ein wenig dumm, dass nach so einer laengeren Durststrecke, nun mit einem Male gleich zwei gute Angebote fast zeitgleich hier vor mir liegen; auf der anderen Seite heisst dies aber schon, dass ich Optionen habe und einfach noch einmal in ganz anderer Weise fuer mich klaeren kann, wohin es mich eigentlich (auch auf laengere Sicht) zieht. Dass ich da eine Schwaeche fuer wissenschaftlich motivierte Frage- und Problemstellungen habe, ist wohl ein offenes Geheimnis. Das heisst allerdings nicht, dass dies notwendigerweise der alleine ausschlaggebende Faktor ist, denn schliesslich bleibt dann immer noch die Frage danach, wie es denn ganz konkret um die Arbeitsbedingungen bestellt ist. Wenn ich mir die beiden Angebote in Bezug auf diesen Punkt – und die dadurch moeglichen persoenlichen Freiheiten - anschaue, dann zeichnet sich durchaus eine Tendenz ab. Muss ich jetzt nur noch schauen, ob sich alles – wenn ich es mir in gedruckter Form nebeneinanderlege – auch wirklich so verhaelt, wie sich die vor meinem inneren Auge ausbreitet.