Also diese Woche ist wirklich extrem was die Abenteuer in Sachen Bahnreisen betrifft; ich habe ueber die Jahre durchaus schon einiges mitgemacht aber die “wunderbare” Regelmaessigkeit, mit welcher ich in den letzten Tagen improvisieren und umplanen muss, stellt eine echte Herausforderung dar.

Montag, 23. Mai 2016

Nehmen wir die Rueckfahrt von Darmstadt nach nach gestern Abend: geplant gewesen waere der folgende Ablauf:

    o 18:40 ab Darmstadt
    |
    o 19:12 an Mainz
    o 19:20 ab Mainz
    |
    o 20:42 an Bonn

In Wirklichkeit aber sah die Reise dann so aus:

  • 18:40 Uhr ab Darmstadt war noch ok.
  • Kurs vor Mainz musste die RB aufgrund der Bauarbeiten am Gleis warten und sammelte auf diese Weise knapp 10 Minuten Verspaetung auf; als wir dann endlich in Mainz ankamen, konnte ich den IC gerade noch in der Biegung am noerdlichen Ende des Bahnhofes erkennen – also Anschluss verpasst.
  • Naechste (planmaessige) Reisemoeglichkeit von Mainz aus waere dann eine Stunde spaeter, naemlich um 20:20 Uhr… es sei der die entsprechende Zug wird zu dem Zeitpunkt schon mit ca. 80 Minuten Verspaetung angezeigt. Also Ausweichmoeglichkeit suchen!
  • Mit der naechsten Regionalbahn nach Koblenz geht auch nicht, weil diese naemlich ebenfalls schon mit fast einer Stunde Verspaetung angezeigt wird. Also noch eine Alternative finden.
  • Bleibt der Weg ueber Frankfurt Airport: man nehme den 19:40 Uhr ICE zum Fernbahnhof am Flughafen, um von dort aus dann weiter in Richtung Norden zu fahren.
  • Erst aber noch einmal schnell in Mainz an den Schalter, um sich die Alternative bestaetigen zu lassen; bei der Gelegenheit habe ich noch eine Bestaetigung bekommen, welche deutlich macht, dass diese eingeschlage Route die bestmoegliche Alternative ist (bei Bedarf vorzeigen).
  • Der ICE um 19:40 Uhr hatte netterweise auch sechs Minuten Verspaetung, so dass eben nicht 100%ig sicher war, dass die Route via Frankfurt Flughafen wirklich zum Erfolg fuehren wuerde.
  • Auf dem Weg zum Flughafen bleibt die Verspaetung konstant, so dass gluecklicherweise ausreichend Zeit ist, um den ICE Richtung Koeln zu kriegen.
  • Die Fahrt geht schnell vorbei, weil ich schon in Siegburg den ICE wieder verlasse, um den naechsten Abschnitt mit der Strassenbahn 66 nach Bonn Hauptbahnhof anzutreten. Netterweise sind die Berechnungen fuer die Umstiegszeiten (wenn man denn zu Fuss laufen muss) recht grosszuegig berechnet, so dass ich sogar eine Viertelstunde eher als vorgesehen von Siegburg aus weg gekommen bin.
  • In Bonn war dann noch einmal Umsteigen in die Strassenbahn 16 angesagt, um nach Tannenbusch zu kommen.

Faszinierenderweise war die ganze Weltreise von der Zeit her noch recht ertraeglich denn zuhause bin ich mit gerade einmal 30 Minuten Verspaetung eingetroffen.

Dienstag, 24 Mai 2016

Heute Morgen fingen die Probleme schon gleich auf der Hinfahrt an: geplant war die folgende Verbindung

    o 07:14 ab  Bonn
    |
    o 08:38 an  Mainz
    o 08:49 ab  Mainz
    |
    o 09:12 an  Darmstadt

aber mit den +25 Minuten fuer den IC war vollkommen klar, dass es mit den Anschluss in Mainz nichts mehr werden wuerde. Worauf ich allerdings noch spekuliert habe, dass ich die zwischen-getaktete RB kriege, um noch vor zehn Uhr in Darmstadt zu sein. Daraus wurde allerdings nichts, weil die RB um 9:15 Uhr ohne irgendwelchen Hinweis ausfiel, so dass nur noch die Verbindung um 9:40 Uhr blieb. Da dieser Zug dann aber auch wieder durch die Baustelle auf der anderen Rheinseite musste, war es wenig verwunderlich, dass noch einmal gut zehn Minuten Verspaetung hinzukam – alles in allem also rund 70 Minuten Verspaetung bei der Ankunft in Darmstadt.

Da der Tag — zumindest aus reisetechnischer Sicht – schon so toll angefangen hat, war es eigentlich nur konsequent, dass ich auch auf dem Rueckweg nach Bonn wieder Spass kriege (man entwickelt da doch mit der Zeit einen eher schwarzen Humor). Um zu verhindern, dass mit der IC von Mainz aus wieder vor der Nase wegfaehrt, habe ich mich entschlossen eine halbe Stunde eher von EUMETSAT aus aufzubrechen, damit ich meine Reise bereits mit der RB um 18:10 Uhr antreten kann. Der Plan: da ich fest damit rechnen konnte aufgrund der Baustelle wieder 5-15 Minuten Verspaetung einzusammlen, wollte ich einfach ein wenig Puffer haben. Die Aktion wuerde mich zwar einen zusaetzlichen Umstieg kosten, aber immerhin waere ist dann mit Zeit ueber in Mainz. War allerdings auch nicht. Kurz vor dem geplanten Umsteigen kam die Durchsage, dass die Anschluss RB rund 40 Minuten zu spaet unterwegs waere, womit dann natuerlich jede Chance auf den IC weg gewesen waere. Gluecklicherweise war ich aber nicht der einzige mit den daraus resultierenden Reiseproblemen, so dass ich den Tip bekam eine Station laenger im Zug zu bleiben, um dann mit dem Buss zum Mainzer Hauptbahnhof zu fahren. Gold wert der Tip: auch wenn ich dadurch noch ein wenig durch die Weltgeschichte gegurkt bin, war ich ca. 19:05 Uhr vor Ort… und damit mehr als rechtzeitig fuer den IC weiter in Richtung Bonn. Dass die Entscheidung letzten Endes eine gute war bestaetigte sich dann eine Viertelstunde spaeter, als naemlich der IC noch vor der aus Darmstadt kommenden RB am Bahnsteig einfuhr. Nicht unbedingt die Pendelei, wie ich sie mir wuenschen wuerde, aber der entscheidende Punkt fuer den heutigen Abend ist, dass ich wie geplant zuhause eintreffen werde (sollte nicht nocht etwas rund um denn Bonner Hauptbahnhof dazwischen kommen). Angesichts der Umstaende ist dies nicht so ganz selbstverstaendlich.