Ich bin doch immer erstaunt, dass es doch noch Reise-Szenarien gibt, welche ich bisher noch nicht kennengelernt habe - und ich habe da schon einiges erleben duerfen. Der heutige Morgen scheint nun aber diesen Katalog an Abenteuern um einen weiteren Eintrag zu erweitern.

Schon in Bonn hatte der IC2318 in Richtung Mainz gut zehn Minuten Verspaetung; das fuer sich genommen ist noch nicht ganz so schlimm, weil es a) durchaus noch die Chance gibt unterwegs ein paar Minuten gut zu machen, dass ich wie geplant meinen Anschluss in Mainz kriegen kann, oder b) ich immerhin noch die Regionalbahn um 9:15 Uhr kriege, womit ich (wenn auch knapp) noch rechtzeitig bei EUMETSAT auftauche. Diesmal kam allerdings kurz vor Mainz die Durchsage, dass wir aufgrund eines Triebwagen-Schadens zunaechst einmal nach Wiesbaden-Ost ausweichen, damit der Zug von dort auf in umgekehrter Richtung weiterfahren kann. Dieser Schlenker kostet natuerlich noch einmal extra Zeit, so dass ich vorraussichtlich 40-50 Minuten spaeter als nach Plan in Mainz aufschlagen werde. Auf die Gesamtreisezeit gerechnet werde ich also mindestens eine Stunde spaeter in Darmstadt eintreffen, was damit also zu spaet fuer das morgendliche “Daily Scrum” waere - also mal schnell durchfunken was der Stand der Dinge ist.

Nachtrag: Ist doch alles ein klein wenig glimpflicher abgelaufen, als ich beruerchtet hatte. Der Trip via Wiesbaden hat doch nicht ganz so lange gedauert wie angekuendigt, so dass ich in Mainz noch die 9:15 Uhr Regionalbahn bekommen habe und somit nur ein paar Minuten zu spaet bei EUMETSAT eintreffen werde.